Stalatube ist der sauberste Rohrhersteller auf seinem Gebiet.

HÖHERE FESTIGKEIT, GERINGERE BELASTUNG

Unsere Strategie ist es, einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen, indem wir noch stärkere und gleichzeitig leichtere Stahlkonstruktionen anbieten, die weniger Material benötigen. Im Gegenzug kann das Gesamtgewicht des Endprodukts reduziert werden. In der Transportindustrie ist dies beispielsweise im Hinblick auf den Benzin- und Stromverbrauch sehr wichtig. Durch die Investition in hochfesten Edelstahl kann der Kunde seine Emissionen beeinflussen und den Kohlenstoff-Fußabdruck seiner Produkte direkt reduzieren.

Kreislaufwirtschaft von Edelstahl Rostfrei

Rostfreier Stahl ist zu 100 % kreislauffähig. 75 % der für die Herstellung verwendeten Rohstoffe werden recycelt. In der Praxis liegt die tatsächliche Quote fast immer bei über 80 %. Wir arbeiten nur mit Lieferanten zusammen, deren Anteil an recyceltem Stahl an den Rohstoffen über 75 % liegt. Wir überwachen jährlich die Emissionsanreicherung der eingekauften Rohstoffe.

Der Anteil der Emissionen von Rohstoffen an der Kohlenstoffbilanz von Stalatube liegt bei über 90%. Deshalb kaufen wir nur von verantwortungsbewussten Rohstofflieferanten, die durch ihren Herstellungsprozess den Kohlenstoff-Fußabdruck der gesamten Wertschöpfungskette reduzieren. Darüber hinaus haben wir unseren Herstellungsprozess effizienter gestaltet. In den letzten drei Jahren haben wir das Abfallaufkommen in der Produktion um 16 % reduziert.

Das Rohmaterial wird hauptsächlich aus Europa bezogen, da wir keine Emissionen exportieren.

Treibhausgasemissionen des Unternehmens

Die Berechnung des CO2-Fußabdrucks gemäß dem GHG-Protokoll umfasst die obligatorischen Scope-1- und Scope-2-Emissionen, d. h. die direkten Emissionen des Werks und die Emissionen, die bei der Produktion von zugekaufter Energie entstehen. Die Einbeziehung von Scope-3-Emissionen in die Gesamtberechnung ist fakultativ, vermittelt jedoch ein wahrheitsgetreues Bild der durch die gesamte Geschäftstätigkeit des Unternehmens verursachten Auswirkungen. In der Emissionsstruktur von Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ist Scope 3 der größte Bereich, so auch bei Stalatube (98,4%).
 
Stalatubes Unternehmensemissionen im Jahr 2022: 56 420 tCO2e
 
Scope 1: Direkte Emissionen 311 t CO2e
Scope 2: Indirekte Emissionen 616 t CO2e
Scope 3: Andere indirekte Emissionen in der Wertschöpfungskette 55 493 t CO2e
 
Unser Betrieb ist nach dem internationalen Umweltstandard zertifiziert und wir erwarten die gleiche Verantwortung und die gleichen Werte von unseren Lieferanten und anderen Partnern.
 

Lebenszyklus-Bewertung und EPD

 
Stalatube hat eine Ökobilanzstudie als Grundlage für fünf Umweltproduktdeklarationen (EPD) durchgeführt, die den Normen ISO 14040:2006 + A1:2020, EN ISO 14044:2006 + A1:2018 +A2:2020, EN 15804:2012 + A2:2019 und PCR für Bauprodukte v.1.3.1 entsprechen. Der Bericht zielt darauf ab, den Kunden zuverlässige und vergleichbare Informationen über die Umweltauswirkungen der Produkte von Stalatube zu liefern.
 
Das Ziel der LCA-Studie ist es, zu verstehen, wo im Lebenszyklus der Produkte die Umweltbelastung liegt, aufzuzeigen, wo Maßnahmen zur Verringerung der Umweltbelastung ergriffen werden sollten, und zu veranschaulichen, wo im Lebenszyklus die Umweltbelastungen am größten sind. Darüber hinaus werden die Ergebnisse in einer EPD zusammengefasst. 
 
Als einer der ersten Hersteller von Hohlprofilen aus rostfreiem Stahl hat Stalatube Umweltproduktdeklarationen für Hohlprofile aus rostfreiem Stahl eingeführt. Die Erklärungen sind für die folgenden Hohlprofilsorten fertig und werden auf unserer Website veröffentlicht.

Qualität

Wir liefern alle unsere Produkte in Übereinstimmung mit den Anforderungen und Normen und entwickeln ihre Qualität zusammen mit unseren Kunden ständig weiter. Unser Qualitätsmanagementsystem ist nach der internationalen Norm ISO 9001 zertifiziert. Für unser schweißtechnisches Qualitätsmanagement sind wir nach ISO 3834-2 zertifiziert.

GHG-Protokoll-Emissionsbericht